Menu
Psychologischerclub
Menu
 
top

top
search
pcz_dasrotebuch.jpg

Das Rote Buch

EINFÜHRUNG

Das Rote Buch, in welchem C.G. Jungs Abstieg ins Unbewusste in überaus reicher und bildhafter Symbolik beschrieben und illustriert ist, erschien im Jahre 2009 in Deutsch und Englisch. Allen voran die Stiftung der Werke von C.G. Jung sowie die Philemon Foundation haben neben einem beträchtlichen finanziellen Beitrag eine riesige Arbeit geleistet, um dieses wohl persönlichste Werk von C.G. Jung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die jahrelangen sorgfältigen Recherchen des Herausgebers Sonu Shamdasani tragen viel dazu bei, das nicht immer einfach zu lesende Buch besser zu verstehen. Es enthält die Imaginationen von C.G. Jung sowie sein Nachdenken über die Bilder des Unbewussten, die dieser in der Zeit nach der Trennung von Sigmund Freud (1912) niedergeschrieben und in den folgenden Jahren mehrmals überarbeitet hat. Jung hatte damals die Lebensmitte erreicht und musste sich innen wie aussen ganz neu orientieren. Zur Basis dieser Neuorientierung wurde ihm mehr und mehr die Wirklichkeit der Seele, die er im Roten Buch mit schonungsloser Offenheit und Ehrlichkeit, aber auch mit zunehmender Gewissheit ihrer schöpferischen Kraft erforschte. Dass wir nun Zeugen dieses Ringens werden können, kann uns helfen, die seelischen Hintergründe der Analytischen Psychologie, das heisst das kollektive Unbewusste, tiefer zu verstehen. Etwas von dem unerschöpflichen Reichtum des Roten Buches soll im Folgenden angedeutet werden.

Dr. Andreas Schweizer

top

top